Ziele und Aufgaben des DGH e.V. 

  • Verbraucherschutz: Information der Öffentlichkeit über Möglichkeiten und Grenzen geistiger Heilweisen und die Arbeit von Heilern durch Publikationen und Presseartikel, den telefonischen Info-Dienst der Geschäftsstelle, die Teilnahme an Messen und Informationsveranstaltungen sowie den DGH-Kongress
  • qualitativ und ethisch hochwertige Arbeit von Heilern durch Kontrolle der Einhaltung eines Ethik-Kodex‘ und die Weiterentwicklung von Prüfungsordnungen für vereinsinterne Zertifizierung von Ausbildungen und Heilern
  • Integration geistiger Heilweisen ins Gesundheitssystem – gleichberechtigt neben Schulmedizin und Naturheilkunde
  • Förderung der Zusammenarbeit von Heilern, Ärzten, Heilpraktikern und Therapeuten, Unterstützung wissenschaftlicher Forschungsprojekte
     

...mehr

Der Dachverband Geistiges Heilen e.V ist ein Zusammenschluss von Heilern, Heilerverbänden, Ärzten, Heilpraktikern, Patienten und engagierten Laien. Unter dem Dach des Vereins haben Vertreter verschiedenster geistigen Heilweisen eine Interessengemeinschaft gefunden – Heiler ebenso wie Heilpraktiker und Ärzte, die geistige Heilweisen in ihre Arbeit einbeziehen. Hinzu kommen Menschen, die geistiges Heilen selbst nicht beruflich praktizieren, sondern beispielsweise Klienten/Patienten, deren Angehörige und Freunde, welche die Ziele und Anliegen des DGH unterstützen wollen. 

Sowohl die Mitgliedschaft im DGH e.V. als auch das Wirken des Vereins sind unabhängig von religiösen und weltanschaulichen Bekenntnissen oder Zugehörigkeiten. Der DGH e.V. arbeitet konfessions- und kulturübergreifend, unabhängig von Kirchen, Glaubensvereinigungen und Institutionen und tritt ein für das Recht auf Selbstbestimmung jedes einzelnen Menschen.

Der DGH e.V bietet 5.000 Einzelmitgliedern sowie Mitglieds- und Förderverbänden aus Deutschland, der Schweiz und Osterreich eine Dachorganisation und hat sich zum größten Interessensvertreter von Heilern im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Seit der Gründung des gemeinnützigen Vereins am 18. Februar 1995 setzen sich die Mitglieder des DGH dafür ein, geistiges Heilen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und als dritte Säule in das Gesundheitswesen zu integrieren. Ziel war und ist das gleichberechtigte Zusammenwirken von Ärzten, Heilpraktikern und Heilern zum Wohle der Menschen.

Im Sinne des Verbraucherschutzes klärt der DGH e.V auf über Möglichkeiten und Grenzen geistiger Heilweisen, informiert über die Arbeitsweise von Heilern, vermittelt Adressen von Heiler/innen, die DGH-Mitglieder sind und informiert über Aus- und Weiterbildungen zu geistigen Heilweisen.

Der DGH e.V war maßgeblich an der Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2004 beteiligt. Damit wurde einerseits erreicht, dass Heiler neben Ärzten und Heilpraktikern legal und gleichberechtigt arbeiten und andererseits Klienten/Patienten ihre Therapieform frei wählen können. 

Mit der Einführung und Überwachung der Einhaltung eines verbindlichen Verhaltens- und Ethikkodex für seine Mitglieder, mit dem Zertifikat „Anerkannte/r Heiler/in bzw. „Anerkannte/r Ausbilder/in nach den Richtlinien des DGH e.V“ und den entsprechenden Prüfungsordnungen sollen Maßstäbe für die Qualität von Ausbildungen und die Arbeit von Heilern gesetzt werden. Gleichzeitig soll diese vereinsinterne Zertifizierung Hilfesuchenden eine Orientierung beim Finden gut ausgebildeter und seriös arbeitender Heiler bieten.

Um die Integration geistiger Heilweisen in das Gesundheitswesen zu fördern, unterstützt der DGH e.V Forschungsprojekte, fördert die Zusammenarbeit von Heilern mit Ärzten, Heilpraktikern und Kliniken und dokumentiert Heilerfolge.

Der DGH e.V. veranstaltet im Oktober 2015 wieder einen "Kongress Geistiges Heilen" in Rotenburg an der Fulda, der zum 14. Mal stattfinden wird. Zugleich feiert der DGH e.V. mit diesem Kongress sein zwanzigjähriges Bestehen. Der Kongress gibt einerseits interessierten Laien die Möglichkeit, geistige Heilweisen kennen und verstehen zu lernen und bietet andererseits Heilern, Ärzten, Heilpraktikern und anderen therapeutisch Arbeitenden eine Möglichkeit der Weiterbildung und des Austausches rund um Themen geistiger Heilweisen.